28.03.2019

Neu: eFootball nun auch beim NFV

Autor / Quelle: FFor

Nachdem das 1. eFootball-Turnier des NFV in Barsinghausen am 12. Januar diesen Jahres ein großer Erfolg war, wurde der Ruf nach regelmäßig stattfindenden Turnieren dieser Art lauter. Hierauf reagiert nun der Niedersächsische Fußballverband und bietet seinen Vereinen einen eFootball-Leitfaden an, in dem Tipps und Hinweise gegeben werden, wie man denn nun diese neue Sportart bei seinen Mitgliedern etablieren könnte.

Perspektivisch geht es darum – an der Seite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) – ein nachhaltiges Angebot im Sinne der Vereine zu entwickeln. Es ist beabsichtigt, unter dem Dach des Verbandes einen geregelten Spielbetrieb für eFootball auf die Beine zu stellen – und zwar ab der Kreisebene. Es braucht Angebote in Form von sportlichen Wettbewerben für die Vereine und ihre Spieler. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die angestrebte Vernetzung mit FUSSBALL.DE, wie sie bereits bei dem 1. Turnier in Barsinghausen demonstriert wurde. Nur wenn die Ergebnisse sichtbar für die breite Allgemeinheit sind und nicht bloß in Online-Ligen für die Zielgruppe selbst eine Wertigkeit haben, ist es für die Spieler interessant. Sie erfahren dadurch eine Wertschätzung, die sie bisher nicht haben. „Wenn wir ihnen diese über unsere Strukturen und im Vereinsleben bieten, kann das Thema für den Fußball zur Erfolgsgeschichte werden“, so der NFV-Präsident Günter Distelrath in einem Interview.

Und weiter im Interview:

Warum engagiert sich der NFV überhaupt im eFootball?

„Das hat vor allem einen Grund: Das Interesse nach entsprechenden Angeboten ist extrem hoch. Die Resonanz für unser Turnier in Barsinghausen hat diesen Eindruck nur bestätigt. Binnen vier Wochen haben sich fast 200 Vereine angemeldet – und das nicht bloß mit einer kurzen E-Mail von der Privatadresse, sondern ganz offiziell mit ausgefülltem Meldebogen über das DFBnet-Postfach. Zudem muss man sehen, dass der Fußball an der Konsole längst zum Alltag junger Menschen gehört. Es ist gewissermaßen normal, vor und nach dem Training im Verein noch an der Konsole zu „zocken“. eFootball ist nicht bloß ein Trend, sondern längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dem sollten wir uns als Verband nicht verschließen.“

Muss der NFV noch Überzeugungsarbeit leisten?

„Es geht nicht um überzeugen, sondern um erklären. Grundsätzlich wird es wichtig sein, dass wir unser Engagement in diesem Bereich erklären. Es steht nämlich in keiner Weise in Konkurrenz zu unserem Kerngeschäft, dem „echten“ Fußball. Der wird immer an erster Stelle stehen, das kann ich versprechen. Vielmehr ist eFootball – wie Futsal und Beachsoccer etwa auch – ein ergänzendes Angebot unter unserem Dach, das unseren Vereinen eine Chance bietet, neue Mitglieder anzusprechen und an sich zu binden; sofern sie denn möchten. Ich bin aber überzeugt, dass eFootball als Ergänzung zum echten Fußball eine Zukunft in den Vereinen haben kann. Er kann Teilhabe ermöglichen und aus Vereinsheimen wieder gesellige Treffpunkte machen. Und noch etwas ist mir in diesem Kontext wichtig...! Wir sollten nicht vergessen, dass die Leute, die wir ansprechen, an der Konsole explizit Fußball-Simulationen wie FIFA19 oder Pro Evolution Soccer spielen – und eben keine Fantasy- oder Shooter-Spiele. Das kann man nicht oft genug betonen. Es ist wichtig, dass wir als Verband deutlich machen, dass wir andere Spiele und Genres, die unter dem allgemeinen Begriff eSports firmieren, kategorisch ablehnen. Wir wollen keine Spiele fördern, in denen Kinder auf andere schießen und das dann als Sport bezeichnet wird. Wenn dagegen fußballbezogene Spiele als Ergänzung zum Sport im Verein wirken, dann findet das unsere vollste Unterstützung.“

Für welchen Ansatz hat sich der Verband konkret beim eFootball entschieden?

„Die Eintrittskarte in den wie auch immer gelagerten Spielbetrieb kann nur von unseren Vereinen verteilt werden, dabei wird es bleiben. Die Vereine haben die Hoheit, ob sie Spieler anmelden oder nicht. Und wir möchten speziell das Spielen im „2 vs. 2-Modus“ anbieten, um auch hier dem Gedanken von Fußball als Mannschaftssportart Rechnung zu tragen.“

Den neuen eFootball-Leitfaden gibt es hier zum Herunterladen!

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 11.04.2019

Unsere Partner