09.12.2019

TuS Gildehaus gewinnt erneut Qualifizierungstrophy

Autor / Quelle: AH

Der Kreisfußballverband hat am Montagabend im Vereinsheim des TuS Gildehaus die Preisgelder im Rahmen der diesjährigen Qualifizierungstrophy an die Vereine ausgeschüttet. Die zehn Vereine, welche die Anforderungen erfüllt haben, durften sich über zweckgebundene Zuwendungen für die Jugendarbeit über insgesamt 7800,- Euro freuen. Im Beisein von Bentheims Bürgermeister Dr. Volker Pannen und dem NFV-Vizepräsidenten und Bezirksvorsitzenden Dieter Ohls überreichten der Vorsitzende des Qualifizierungsausschusses Friedhelm Dove und der Kreisvorsitzende Georg Alferink die symbolischen Schecks an die Vereinsvertreter.

Die „Qualifizierungstrophy“ ist niedersachsenweit ein einmaliges Projekt. „Wir wollen Anreize schaffen, die Qualität der Jugendarbeit zu erhöhen, aber auch die bereits vorhandene gute Jugendarbeit belohnen“, erläuterte Dove. Qualifizierte Trainer könnten ein Mittel gegen sinkende Mannschaftszahlen sein, glaubt der Vorsitzende der Qualifizierungsausschusses.
Von den 26 Vereinen im Kreisgebiet, die Jugendfußball anbieten, erfüllen 22 Vereine die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Qualifizierungstrophy. Letztlich teilgenommen haben elf Vereine, von denen am Ende zehn gewertet werden konnten.
Über das Jahr hinweg seien im Rahmen der Qualifizierungstrophy 18 DFB-Kurzschulungen, ein C-Lizenz-Lehrgang sowie zwei Junior-Coach-Ausbildungen durchgeführt worden, berichtete Dove, der besonders seinem Referenten Rainer Sobiech dankte, ohne dessen Einsatz diese Vielzahl an Lehrgängen und Schulungen nicht möglich gewesen wäre.
„Ich würde mir wünschen, dass die Qualifizierungstrophy auch in anderen Kreis ausgetragen würde“, sagte der Bezirksvorsitzende und NFV-Vizepräsident Dieter Ohls, der eigens aus Schortens bei Wilhelmshaven zur Preisverleihung in die Grafschaft gereist war. Im Namen des NFV dankte Ohls den Vereinsvertretern für „eure tolle ehrenamtliche Arbeit“. 95 Prozent aller Fußballspiele würden auf Kreisebene stattfinden. „Ohne das Ehrenamt würde der Fußball nicht funktionieren“, ist sich Ohls sicher.
Bürgermeister Dr. Volker Pannen dankte dem Kreisfußballverband für „eine tolle Initiative“. Er erläuterte, warum die Stadt die Zweitvertretung des SV Bad Bentheim, VGH-Fairnesssieger der Saison 2018/19 in Niedersachsen, alle Spieler und Mannschaftsverantwortliche nach allen bereits erfolgten Ehrungen auch noch ins goldene Buch habe eintragen lassen. „Fairplay ist unglaublich wichtig. Ich halte es für eine ganz wichtige Aufgabe, dass auf Respekt gegenüber dem Gegner und dem Schiedsrichter hingewirkt wird“, sagte Pannen. „Was Jugendliche hier lernen, wenden sie auch im Schul- und Berufsleben an“, fügte der Bürgermeister hinzu. 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 16.01.2020